Functional Training im Fitnessstudio

Functional Training im Fitnessstudio

Warum ist das Functional Training so erfolgreich?

Wenn Sie Functional Training noch nicht in Ihrem Fitnessstudios integriert haben, sollten Sie es schnellstens tun. Erst in Amerika unzählige Sportler begeistert, geht das funktionelle Training inzwischen auch in Deutschland durch die Decke und ist ein fester Bestandteil der Fitnesslandschaft geworden. Aber warum ist Functional Training so erfolgreich? Während an den klassischen Gewichtsmaschinen im Fitnessstudio nur einzelne Muskelgruppen isoliert beansprucht werden, wird durch die funktionellen Bewegungsabläufe ganzheitlich gearbeitet. So verbessert sich nicht nur die Leistungsfähigkeit, sondern auch die Alltagstauglichkeit nimmt zu: Sportler werden beweglicher, sie werden weniger anfällig für Verletzungen im Alltag und gleichzeitig wird der Körper definiert. 

Die Geschichte des Functional Trainings

Dabei ist Functional Training eigentlich schon lange keine Neuheit mehr. In der Physiotherapie und der Rehabilitationsmedizin sind Elemente des funktionellen Trainings schon lange zu finden. Den richtigen Trend des ganzheitlichen Trainings brachten dann in den 80er und 90er Jahren Größen wie Mark Verstegen, Vern Gambetta und Gary Gray mit unterschiedlichen Veröffentlichungen hervor. Auch Michael Boyle ist ein wichtiger Vorreiter des Konzeptes. Inzwischen gibt es auch in Deutschland Studios, die sich rein auf das Training spezialisiert haben. In alten Industriehallen siedeln sich Gruppen wie Crossfit an, begeisterte Hobbysportler treffen sich zu Freeletics Einheiten in öffentlichen Parkanlagen und neue Fitnessclubs eröffnen unter Namen wie „Core-Power“. 

Functional Training ins Fitnessstudio intergieren

Dabei sollten auch Sie nicht verpassen, das Functional Training in Ihr Studio zu integrieren. Der Start dazu ist einfach aber außerordentlich wichtig, denn wie bei der Studioeröffnung sollten Sie zuerst überlegen, welche Zielgruppe Sie ansprechen möchten. Betreuen Sie ein Frauenfitnessstudio sind die Maßnahmen andere als wenn Sie in einem Studio für ein sehr junges Publikum arbeiten. Machen Sie sich klar, wen Sie mit dem speziellen Trainingsbereich begeistern möchten, ob es eine Kursstruktur oder nur einen Freitrainingsbereich geben soll oder ob Sie sogar Personal Training im Functional Bereich anbieten möchten und betrachten Sie zuletzt auch die Möglichkeiten, die Ihre Mitbewerber anbieten.
Sprechen Sie mit Ihrem Team: Gibt es bereits Trainer, die eine spezielle Ausbildung haben. Gibt es Impulse, die diese setzen können, oder stehen Weiterbildungsmaßnahmen im Functional Bereich an. Klären Sie die Grundlagen und stellen Sie Weichen, bevor Sie ein neues Konzept in Ihrem Studio integrieren.

Was braucht das Studio zur Einrichtung eines Functional Bereiches

Je nachdem, welches Konzept Sie in Ihrem Studio erarbeiten, geht es dann darum, einen entsprechenden Functional Bereich einzurichten. Die Entscheidung, in welcher Form Sie das umsetzen, hängt stark davon ab, welche Entscheidungen Sie vor allem rund um die Integrierung in den täglichen Studiobetrieb getroffen haben. Generell lässt sich Functional Training vor allem im Kursbereich ohne jegliches Zubehör ausführen. Um das Training abwechslungsreicher zu gestalten, bietet sich aber die Anschaffung von Equipment an. Aus unserer Sicht gehören Tubes, Kettlebells, Pezzibälle, Lang- und Kurzhanteln, Schlingentrainer, Thera-Bänder, Sandsäcke und Sling Trainer zu einer ordentlichen Ausrüstung dazu. 

Viele Studios, die Functional Training nicht nur im Kursbereich anbieten, sondern auch zum freien Training Ihren Mitgliedern zur Verfügung stellen möchten, arbeiten außerdem mit TrainingTowern.  Je nach Bedürfnis sind unterschiedliche Tower unterschiedlich gut für das Profil Ihres Studios geeignet. Dazu gibt es diverse Testberichte im Internet. Wir legen Ihnen ans Herz, sich hier eigenständig gut beraten zu lassen. 

Functional Training Kurse im Fitnessstudio: Vielfältige Möglichkeiten

Ist das Equipment angeschafft, bietet auch der Functional Bereich diverse Möglichkeiten, neue Kurse in Ihrem Kursplan zu integrieren. Sie können auf klassisches Training setzen, Ihren Mitgliedern Kurse zur Core-Stabilität anbieten, mit „Strength“-Functional-Kursen Mitglieder ansprechen, die mehr auf den Muskelaufbau setzen, oder für Ihr weibliches Publikum eine Trainerin für „Functional Yoga“ engagieren. Ihrer Fantasie sind fast keine Grenzen gesetzt. 

Software für Fitnessstudios: Functional Training in Software

Als letzten Schritt sollten Sie selbstverständlich Ihr Angebot auch in Ihrer Software integrieren. Mit Easy Solution ist das kein Problem. Problemlos können Sie im System Ihre neuen Kurse hinterlegen, Ihre Portfoliopräsentation durch die neue Trainingsmethode ergänzen und online extra Buchungen für Functionalkurse bereitstellen. Sprechen Sie uns an, wir helfen Ihnen dabei gerne!

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen